Mikrobiologische Therapie (Darmsanierung)

Was ist Symbioselenkung?

  • Für die normale Verdauung ist die Anwesenheit ganz bestimmter Bakterien Voraussetzung
  • Diese Bakterien sind an der Zersetzung der Nahrung, an Gärungs- und Fäulnisvorgängen wesentlich mitbeteiligt
  • Verschiedene Störungen (z. B. verursacht durch einseitige und falsche Ernährung, Medikamente, Schwermetallbelastungen, Strahleneinwirkung und Stress) können die Zusammensetzung der ›normalen‹ Bakterienkulturen im Dünn- und Dickdarm verändern und somit die Besiedlung des Darmes durch pathogene (schadhafte) Bakterien begünstigen
  • Ist die Flora über einen längeren Zeitraum gestört, können von hier ernsthafte Erkrankungen ihren Ausgangspunkt
  • Durch die Symbioselenkung wird eine Besiedlung des Darms zugunsten der ›guten‹ Darmbakterien wiederhergestellt durch Veränderungen in der Immunflora, der eiweißstaltenden Flora, der Schutzflora des Darmmilieus und der schleimhautschützenden Flora
  • häufig ist eine zusätzliche Veränderung der Ernährungsgewohnheiten erforderlich

Anwendungsgebiete der Symbioselenkung

  • Reizdarmbeschwerden und chronische Bauchschmerzen
  • Asthma bronchiale
  • Allergische Hautkrankheiten und Heuschnupfen
  • Magen- und Darmstörungen mit Völlegefühl und Blähungen
  • Magenschleimhautentzündungen (Gastritis)
  • Entzündliche Dick- und Dünndarmerkrankungen
  • Erkrankungen der Gallenwege
  • Chronische Nierenerkrankungen

Wirkungsweise der Symbioselenkung

Mit der Darmsanierung soll das natürliche Milieu im Magen-Darm-Trakt günstig beeinflusst werden, so dass die ›natürliche Darmbesiedlung‹ wieder hergestellt wird.

Dazu ist in der Regel eine mehrmonatige schrittweise Behandlung empfehlenswert:

  • Reinigung des Magen-Darm-Traktes und Verringerung der ›schädigenden‹ Darmbakterien
  • Schaffung einer natürlichen und ausgeglichenen Darmflora, auch anhand einer Ernährungsumstellung sowie mit medikamentöser Unterstützung
  • Einsetzen von natürlichen Darmbakterien